Sonne

Mythos oder Tatsache – Sonne
Mythos oder Tatsache

falsch

Der Mensch braucht Sonne, sagen sich einige, weil sein Körper so das überaus nützliche Vitamin D zu bilden vermag.

Gerade Frauen in der Menopause fürchten sich vor einem Vitamin-D-Mangel, weil ein solcher die Knochendichte herabsetzt. Wer seine Haut also konsequent schützt, schadet seiner Gesundheit, lautet die Schlussfolgerung – die falsch ist.

Denn die Halbwertszeit von Vitamin D beträgt nur drei bis sechs Wochen. Auch wer seine Haut also den ganzen Sommer lang ungeschützt der Sonne aussetzt, ist nicht vor einem Mangel in der lichtarmen Winterszeit gefeit. Kommt hinzu, dass ungeschützte Sonnenbäder beachtliche gesundheitlichen Risiken bergen, sie können schliesslich zu Hautkrebs führen. Es ist daher sinnvoller, auf Nahrungsergänzungsprodukte zu setzen, wie es auch das BAG empfiehlt.

Ein Mythos, der sich hartnäckig hält, ist, dass Quark gegen Sonnenbrand hilft. Zwar kühlt er die Haut, aber die in ihm enthaltenen Bakterien können in der gestressten Haut Infektionen begünstigen. Lieber nicht, oder?

wahr

Nicht ohne meine Sonnencreme, das gilt beim Sonnenbaden immer. Ist die Haut noch blass, braucht sie mehr Schutz, sprich einen höheren Lichtschutzfaktor. Prima, sagen sich einige und greifen zum Produkt des Vorjahres, das noch nicht aufgebraucht ist. Das ist aber ein grosser Fehler, denn Sonnenprodukte verändern sich im Laufe der Zeit. Man sollte sie also immer nur für eine Saison einkaufen. Trotzdem lohnt es sich, auch grössere Tuben zu erstehen, denn man sollte immer wieder nachcremen.

Kann man, wenn man die Haut mit Selbstbräunern vorgebräunt hat, einen tieferen Lichtschutzfaktor wählen? Der Grundsatz, dass eine bereits gebräunte Haut weniger empfindlich auf die UV-Strahlung reagiert, gilt nur, wenn sie Melatonin, das einen natürlichen Schutz darstellt, bilden konnte. Die Selbstbräuner schenken der Haut zwar einen sehr natürlichen Farbton, als ob man in der Sonne gewesen wäre, aber dabei entsteht kein Melatonin. Also her mit einem hohen Lichtschutzfaktor! Das gilt auch in der Höhe, weil die Sonnenstrahlen dort intensiver sind, und am Wasser, das die Strahlen reflektiert und so verstärkt. Apropos Wasser: Eine wasserfeste Sonnencreme ist Pflicht wie auch das nochmalige Auftragen. Wer sich mit einem Tuch trocken rubbelt, entfernt schliesslich nicht nur die Wassertropfen, sondern auch die Creme.