Beautyklassiker für den Mann

Was gehört bei einem Mann unbedingt ins Bad und was nicht? Oder, mit anderen Worten, was braucht mann für die tägliche Pflege? Wir haben die Antworten.

Was Män­ner in ihrem Badez­im­mer­schrank ste­hen haben, sorgt dafür, wie gut sie ausse­hen und wie gut sie sich fühlen. Einige Män­ner sind etwas unsich­er, welche Pro­duk­te es unbe­d­ingt braucht und bei welchen gilt: «Nice to have». Vor­ab: Wer auf die Pflegeklas­sik­er set­zt, liegt nicht falsch. Die meis­ten begin­nen ihr täglich­es Pflegeritu­al mit der Dusche. Män­ner ver­wen­den gerne ein kom­biniertes Pro­dukt, das Duschgel und Sham­poo in einem ist. Das geht, so man nicht unter ein­er empfind­lichen, sprich juck­enden Kopfhaut lei­det. Bei wem das der Fall ist, sollte auf ein sep­a­rates Sham­poo, das genau dieses Hautbedürf­nis ange­ht, verwenden.

Kul­to­b­jekt und Deko­ra­tion
Bei der Rasur schei­den sich die Geis­ter. Nass oder trock­en? Das kommt auf die eigene Präferenz an. Bei­des hat Vor- und Nachteile. Klar ist, dass bei der Bar­tra­sur und ‑pflege ein wenig Retro ange­sagt ist. Rasier­pin­sel sind nicht nur prak­tisch, sie machen sich im Badez­im­mer auch gut als Dekoob­jekt. Hin­ter­her soll­ten Män­ner zu Pro­duk­ten greifen, die die Haut beruhi­gen. Mod­erne Män­ner ver­wen­den überdies auch eine Augenpflege. Sie wis­sen, dass eine müde oder geschwol­lene Haut­par­tie einen müde ausse­hen lässt – so möchte man nicht von den anderen wahrgenom­men wer­den, vor allem nicht im Job. Soll mann seine Pro­duk­te wech­seln? Viele Män­ner set­zen jahre­lang auf die gle­iche Pflegecreme. Es kann sein, dass sich das Hautbedürf­nis in der Zwis­chen­zeit geän­dert hat. Deshalb emp­fiehlt es sich, regelmäs­sig in der Par­fümerie seines Ver­trauen vor­beizuschauen und sich berat­en zu lassen. Seit einiger Zeit gibt es auch Pflege­seren für den Mann. Ihre Anwen­dung ver­hin­dert, dass kleine Haut­prob­leme wie Trock­en­heit zu grossen werden. 

Deo oder Anti­tran­spi­rant?
Ein Deodor­ant ver­hin­dert eine Geruchs­bil­dung unter den Achseln. Wer eine empfind­liche Haut hat, sollte Pro­duk­te ohne Alko­hol und Alu­mini­um bevorzu­gen. Ein Anti­tran­spi­rant hemmt zusät­zlich die Schweiss­bil­dung. Das sorgt ger­ade bei wichti­gen Ter­mi­nen wie einem Vorstel­lungs­ge­spräch oder einem ersten Date für Sicherheit.

Sichere Werte
Ver­glichen mit den Frauen ist die Palette von Pflege­pro­duk­ten bei Män­nern klein­er. Dafür find­en sich hier viele Klas­sik­er, die schon seit zahlre­ichen Jahren verkauft wer­den, wobei die Her­steller­fir­men natür­lich Opti­mierun­gen vornehmen. Dass sie in den Gestellen der Par­füme­rien bere­its Ver­trautes find­en, entspricht einem Bedürf­nis von Män­nern. Unter­suchun­gen zeigen, dass sie, wenn sie ein Pro­dukt ein­mal überzeugt hat, treue Kun­den sind. Pro­duk­te, die seit vie­len Jahren verkauft wer­den, haben also schon sehr viele Män­ner überzeugt. Das ist ein schönes Qualitätssiegel.

Boss
Boss Bot­tled Eau de Par­fum ist für den «Man of Today» konzip­iert, der Werte wie Integrität und Authen­tiz­ität verkör­pert. Es han­delt sich um eine inten­sive Weit­er­en­twick­lung des Her­ren­duftk­las­sik­ers Boss Bot­tled EdT. Bekan­nte Inhaltsstoffe der Ikone wer­den aufge­grif­f­en und in einem eige­nen Duft neu inter­pretiert. In der Kopfnote begleit­en Schwarz­er Pfef­fer und Berg­amotte den Apfel, der für den Duft typ­isch ist. In der Herznote gehen Kas­tanie und Kar­damom eine Verbindung mit Zimt ein. In der Basis­note ver­stärken Oliven­baumholz und Vetiv­er die Wirkung von Moschus. So entste­ht eine aufre­gend neue Duftmischung.

Titel­bild: © Hugo Boss