Ein schöner Rahmen für die Augen

Schöne Wimpern und Brauen machen einen Look erst perfekt. Brauen bilden den Rahmen für die Augen, lange, dichte Wimpern betonen diese und sorgen für einen verführerischen Blick.

Cara Dele­vi­gne hat für ein­mal den Trend nicht erfun­den. Wir sprechen von der dicht­en Augen­braue. Brooke Shields war es, also die Frau, die mit 13 Jahren mit dem Film Pret­ty Baby ihre Kar­riere lancierte. 1981 erkor das Mag­a­zin «Time» ihren Stil zum Look der 1980er Jahre. Marken­ze­ichen von Shields waren ihre dicht­en Augen­brauen. Let­ztes Jahr machte die Amerikaner­in von sich reden, weil sie eine Kos­metik­fir­ma verk­lagt hat­te. Diese hat­te einen Augen­brauen-Stift Brooke S genan­nt.

Trick mit dem Pin­sel
Natür­liche Augen­brauen liegen auch derzeit sehr im Trend, wie uns Kendall Jen­ner oder Gigi Hadid vor­ma­chen. Sie sehen wie ungezupft aus – sind es aber natür­lich nicht. Wie schafft frau eine natür­lich wirk­ende Form, die vorteil­haft ist? Die Ide­allinie kann man find­en, wenn man einen Pin­sel nimmt und ihn zuerst neben dem Nasen­flügel und der Nase ganz ger­ade senkrecht aufs Gesicht legt. Diese Lin­ie markiert, wo die Braue begin­nen sollte. Den ide­alen höch­sten Punkt der Braue find­et man, indem man den gle­ichen Pin­sel von der Nase her über die Mitte des Auges legt. Diese Lin­ie sollte den Bogen tang­ieren. Legt man den Pin­sel von der Nase her ans Ende des Auges, dann zeigt die so ent­standene Lin­ie an, wo die Braue enden sollte.

Lieber nicht zu viel
Beim Zupfen der Augen­brauen gilt: Lieber nicht zu viel. Es kann sein, dass die Brauen durch zu inten­sives Zupfen später schlecht nachwach­sen. Manch­mal wer­den die Härchen samt der Wurzel aus­geris­sen. Zurück bleibt ein zwiebe­lar­tiges Ende, die Papille, die sich regener­iert. Nach sechs Wochen kann ein neues Brauen­haar nachwach­sen. Zu häu­figes Zupfen kann diesen Mech­a­nis­mus aber zer­stören, weil die Papille immer wieder ver­let­zt wird. Auch die hor­monelle Umstel­lung in den Wech­sel­jahren kann das Brauenwach­s­tum hem­men. Dage­gen helfen Wach­s­tumsseren. Mit einem Stift oder mit braunem Pud­er kön­nen leere Stellen kaschiert wer­den beziehhungsweise kann die Braue noch akzen­tu­iert wer­den.

M2 Beauté
Black Nano Mas­cara sorgt nicht nur optisch für län­gere Wim­pern, son­dern ver­längert sie tat­säch­lich, indem sie ihr Wach­s­tum fördert.

Clar­ins
Brow Duo ist Pud­er und Mas­cara in einem. Der getönte Pud­er ver­lei­ht den Brauen Farbe. Das Bürstchen mit der Mas­cara-Tex­tur fix­iert und diszi­plin­iert die Brauen.

Welche Tusche soll es sein?
Bei der Wahl der Wim­pern­tusche soll man sich zuerst fra­gen, was man möchte. Sind die eige­nen Wim­pern sehr dünn? Sollen sie also verdichtet wer­den? Oder wün­scht man sich län­gere Wim­pern? Lassen Sie sich allen­falls berat­en, welche Mas­cara die Richtige für Sie ist. Dabei kommt es auch auf die inneren Werte an – die Wim­pern­tusche sollte die Wim­pern auch pfle­gen. Anson­sten trock­en die Härchen aus und kön­nen brechen. Pflege ist ange­sagt, wenn die Wim­pern zu kurz und zu dünn sind. Wim­pernseren ver­lei­hen ihnen Länge und Fülle.

Clar­ins
3‑Dot Lin­er füllt dank einem dreiza­ck­igem App­lika­tor den Bere­ich zwis­chen den Wim­pern Punkt für Punkt. So wirken sie dichter und ihr Aus­druck wird auf eine natür­liche Weise unter­strichen.