Gwyneth Paltrow

Promi-Portrait
Schauspielerin, Sängerin und Geschäftsfrau

Gwyneth Pal­trow wurde mit Fil­men bekan­nt – und durch ihre Beziehun­gen zu berühmten Män­nern wie Brad Pitt oder Chris Mar­tin von Cold­play. Mit­tler­weile veröf­fentlicht sie im Inter­net ihre Schön­heit­stipps, bewirbt Düfte und erteilt Ernährungstipps.

Die Frau verblüfft uns immer wieder: Gwyneth Pal­trow präsen­tiert immer wieder neue Facetten ihrer Per­sön­lichkeit. Man ken­nt sie heute als Schaus­pielerin, Sän­gerin, Kochbuchau­torin und Geschäfts­frau, die auf goop.com Schön­heit­stipps erteilt und dabei gle­ich die ver­wen­de­ten Pro­duk­te verkauft. Daneben ist sie auch eine Wer­beikone der Kos­metik­branche und hat kür­zlich einen eige­nen Duft auf den Markt gebracht.

Dabei begann die Blon­dine ihre Kar­riere als «Fre­undin von». Von Brad Pitt, genauer gesagt. Sowie Paten­tochter von Steven Spiel­berg. Das kann helfen, die Kar­ri­ere­treppe hin­aufzusteigen, aber Gwyneth brauchte eine solche Hil­fe nicht. Schon in ihren ersten Fil­men bewies sie schaus­pielerisches Tal­ent und schaffte dementsprechend früh den Durch­bruch. Blond, schlank und mit einem Traum­mann an ihrer Seite – wer hätte sie da nicht benei­det? Und wer kon­nte sich nicht gut in sie hine­in­fühlen, als die Liebe zer­brach und sie litt?

Mit­tler­weile läuft es Gwyneth in der Liebe allerd­ings wieder super – nach eini­gen weit­eren Tren­nun­gen. Von Chris Mar­tin, dem Sänger von Cold­play und Vater ihrer bei­den Kinder Apple und Moses, hat sie sich in aller Fre­und­schaft getren­nt. Mit viel Yoga hat sie eh zu Gelassen­heit gefun­den. Und die gesun­den Rezepte, die sie in ihrem Kochbuch veröf­fentlicht hat, geben ihr Pow­er auch für anstren­gende Tage. Auf goop.com zeigt sie sich auch mal gän­zlich ungeschminkt – sie kann es sich leis­ten. Umw­er­fend, wie sie mit ihren 47 Jahren immer noch aussieht.

Viel Zeit ver­bringt sie im Garten, am lieb­sten mit ihren Lieb­sten, die sie draussen auch gerne bekocht. Sie hat dafür einen Ofen in ihrem Garten ste­hen. Ihr Inter­esse weck­en aber nicht nur Essen­saromen, son­dern auch der Duft von Blu­men. Am lieb­sten nach einem Regen­guss, wenn die Gerüche inten­siv wahrgenom­men wer­den kön­nen. Die Rose ist ihr Favorit. Was Par­füms bet­rifft, hat sie indes keine Favoriten. In einem Inter­view hat sie ver­rat­en, dass sie ihre Düfte je nach Jahreszeit wech­selt.