Rote Karte für Hautreizungen

Eisige Aussenluft und trockene Innenraumluft strafen die Haut ab. Sie reagiert mit Spannungen und geröteten Stellen. Clevere Männer umdribbeln das schlechte Hautgefühl mit viel Pflege.

CLI­NI­QUE FOR MEN
«Maxi­mum Hydra­tor» befeuch­tet die Haut und rehy­driert sie für 72 Stun­den. Die Gel­tex­tur zieht schnell ein.

Im Win­ter steht es bei vie­len Män­nern häu­fig 0:1 gegen die Haut, min­des­tens. Wenn draus­sen die Minus­tem­pe­ra­tu­ren sin­ken, dann redu­ziert die Haut ihre Talg­pro­duk­ti­on. Will heis­sen, dass der Haut eine schüt­zen­de Fett­schicht fehlt, die sie vor der Käl­te schüt­zen wür­de. Das führt dazu, dass sie aus­trock­net. Dum­mer­wei­se ist auch der Auf­ent­halt drin­nen nicht dafür geeig­net, die Haut zu ent­span­nen. Die tro­cke­ne Hei­zungs­luft setzt der Haut wei­ter zu. Ihre Abwehr beginnt zu schwä­cheln. So kön­nen Wider­sa­cher der Haut Tor um Tor schies­sen. Man kann es sich so vor­stel­len, als habe jemand eine Tür offen ste­hen las­sen. So kann unge­hin­dert rein und raus, wer will. Bei der Haut bedeu­tet es, dass die Haut­bar­rie­re, die eigent­lich dafür sorgt, dass kei­ne Nähr­stof­fe und kei­ne Feuch­tig­keit, die die Haut benö­tigt, ent­wei­chen kön­nen und dass umge­kehrt kei­ne Schad­stof­fe rein­kom­men, ihre Funk­ti­on nicht mehr wahr­zu­neh­men ver­mag. Es ist, als habe eine Fuss­ball­mann­schaft 80 Minu­ten unter schwie­ri­gen Bedin­gun­gen gespielt. Alle Spie­ler sind aus­ge­powert, hof­fen auf fri­sche Kräf­te. Denn sie wis­sen, dass sie sonst ein Tor kas­sie­ren.

MONT­BLANC
Sets «Cof­f­ret Explo­rer», «Cof­f­ret Legend» und «Cof­f­ret Legend Night»
MOL­TON BROWN
«Aro­ma­tic & Woo­dy Christ­mas Cra­cker» bie­tet Klas­si­ker und neue Bath & Show­er Gels.

Bit­te ein­wech­seln
Die­se fri­schen Kräf­te bie­tet die Pfle­ge an. Gute Cre­men schen­ken der Haut Feuch­tig­keit und stär­ken die Haut­bar­rie­re. Es ist nicht so, dass Pfle­ge­pro­duk­te etwas bewir­ken, das die Haut nicht möch­te. Ganz im Gegen­teil, sie unter­stüt­zen die­se bei ihren täg­li­chen Auf­ga­ben. Wer Creme auf­trägt, der wech­selt also in einem gewis­sen Sin­ne einen fri­schen Spie­ler ein und kann einen müden oder ver­letz­ten in eine Ruhe­pau­se schi­cken. Gera­de im Win­ter ist die Haut um eine sol­che Unter­stüt­zung froh.

JEAN PAUL GAUL­TIER
«Le Mâle Christ­mas Collec­tor» in ver­spiel­ter Schnee­ku­gel.

DIOR
«Sau­va­ge Par­fum» ist ein Sym­bol für raf­fi­nier­te Männ­lich­keit.

Leicht aber wir­kungs­voll
Braucht denn ein Mann wirk­lich eine eige­ne Pfle­ge, fra­gen Sie sich viel­leicht. Schliess­lich besitzt die Part­ne­rin meh­re­re Tuben und Tie­gel und wür­de es nicht mer­ken, wenn man ab und zu hin­ein­greift. Ers­tens, wer­te Her­ren der Schöp­fung: Doch, sie merkt es. Glau­ben Sie es! Und zwei­tens: Frau­en sind anders. Män­ner auch. Und sie pfle­gen sich ver­schie­den. Hand aufs Herz, wol­len sie wirk­lich eine Creme benut­zen, die man auf dem Gesicht fühlt? Eben. Frau­en mögen das, Män­ner nicht. Ihre Pfle­ge­pro­duk­te ver­fü­gen dar­um über sehr leich­te Tex­tu­ren, die sehr rasch ein­zie­hen und kei­ne Spu­ren auf der Haut hin­ter­las­sen und die trotz­dem ein Maxi­mum an Pfle­ge­kraft ent­wi­ckeln. Die Pro­duk­te der Män­ner sind zudem auf deren Haut aus­ge­legt, die etwas dicker ist als die der Frau­en. So kön­nen Män­ner sicher sein, auch bei Käl­te gut gepflegt durch den Win­ter zu kom­men.

BOSS
Sets «Boss Bot­t­led» und «The Scent»
BVLGA­RI
Sets «Wood Essence» und «Man in Black»