Schüchtern und doch gefährlich

Der richtiger Sonnenschutz hilft gegen verschiedene Zeichen der Hautalterung.

Wenn die Tage länger wer­den, geniessen wir die ersten schüchter­nen Son­nen­strahlen, die wieder etwas wärmer sind. Allerd­ings sind diese nicht unge­fährlich. Auch wenn sie noch keine grosse Kraft zu haben scheinen, so kön­nen sie doch die Haut unwieder­bringlich schädi­gen. Das Tück­ische ist eben, dass man die Früh­lingssonne unter­schätzt. Schnell ist man mehrere Stun­den draussen, wobei unsere dünne und helle Haut die Strahlung noch nicht gewohnt ist. Sie ist stärk­er als son­st anfäl­lig für lichtbe­d­ingte Schä­den. Deshalb emp­fiehlt es sich, Son­nen­schutzpro­duk­te kon­se­quent anzuwen­den. Das gilt umso mehr, als die UV-Strahlung durch die Wolk­endecke dringt. Sprich: Auch an grauen Tagen ist die Gesicht­shaut Son­nen­licht aus­ge­set­zt. Und dieses lässt sich auch nicht von Fen­ster­glas stop­pen. Deshalb ist man auch drin­nen der UV-Strahlung aus­ge­set­zt. Die einzel­nen Zeit­en, in denen sie die Haut erre­icht­en, sum­mieren sich. So ist schnell ein­mal ein Zuviel an Son­nen­licht erre­icht.

Clar­ins
«Sun Care Gel-to-Oil» pflegt nicht nur die Haut und schützt sie, son­dern belastet auch die Umwelt nicht durch die Inhaltsstoffe und schädigt somit keine Korallen.

Lan­cast­er
«Sun Beau­ty Son­nen­schutzwass­er, SPF 30 und SPF 50»: Ein opti­maler Schutz in einem erfrischen­den Wasser­for­mat, der jed­erzeit aufge­tra­gen wer­den kann, sog­ar auf nass­er Haut. «Gold­en Tan Max­i­miz­er After Sun Serum» regener­iert die Haut, befeuchtet sie und hin­ter­lässt ein gold­en-schim­mern­des Fin­ish. Es ver­längert die Bräune um bis zu einem Monat.


Wer in die Berge oder in den Süden fährt, sollte seine Haut aus dem gle­ichen Grund beson­ders gut schützen. In der Höhe oder im Süden hat die Sonne bere­its eine Inten­sität, für die die Haut noch nicht gerüstet ist. Im Laufe des Som­mers eignet sie sich zwar eine gewisse Wider­stand­skraft gegen den Son­nen­brand an – wobei man diese nicht über­schätzen sollte -, im Früh­ling läuft aber der hauteigene Schutz auf Sparflamme. Zudem ist die Haut häu­fig auch nicht in Best­form, denn kalte Tem­per­a­turen draussen und die trock­ene Heizungsluft drin­nen haben sie gestresst. Was auch bedeutet, dass es nur mit dem Son­nen­schutz allein nicht getan ist. Eine sorgfältige Pflege, ver­hin­dert die Bil­dung von Lin­ien und Fal­ten.

St. Tropez
«Self Tan Puri­ty Vit­a­mins Bronz­ing Water Mist» ist ein natür­lich­es, tro­pisch duf­ten­des Bräu­nungswass­er mit Vit­a­mi­nen. «Self Tan Puri­ty Vit­a­mins Face Serum» bräunt die Haut nicht nur, son­dern befeuchtet sie auch und glät­tet sie. «Self Tan Express Gel» schenkt der Haut in nur ein­er Stunde einen natür­lichen Glow und eine beza­ubernde Bräune.

Clar­ins
«SOS Sun­burn Soother Mask» ist ein Creme-Gel mit Frische-Kick, der die Haut sofort beruhigt.

Sen­sai
«After Sun Glow­ing Cream» ver­wöh­nt die Haut nach dem Son­nen­bad mit einem Anti-Aging-Kom­plex und antiox­ida­tiv­en Extrak­ten. Gle­ichzeit­ig ver­lei­ht es der Som­mer­bräune einen sei­di­gen Glanz. «Cel­lu­lar Pro­tec­tive Cream for Face» ist eine mul­ti­funk­tionale und wasser­re­sistente Son­nenpflege, die die Haut zuver­läs­sig schützt. Gle­ichzeit­ig bewahrt ein Anti-Aging-Kom­plex die Haut vor lichtbe­d­ingter Hau­tal­terung. «Cel­lu­lar Pro­tec­tive Cream for Body» besitzt eine neue, rei­bungs­beständi­ge Formel, die ver­hin­dert, dass die Haut ihren Schutz ver­liert, weil Klei­dung oder Handtüch­er die Creme abgerieben haben.