Wein und leckere Speisen – ein Beauty-Killer?

Mythos oder Tatsache

falsch

Es stimmt nicht, dass fet­tige Speisen der Haut generell schaden. Ganz im Gegen­teil, Lachs, zum Beispiel, spendet der Haut dank der Fette, die er enthält, Feuchtigkeit, er stärkt die Haut­bar­riere und sein Pro­tein wirkt haut­straf­fend. Zudem erscheint die Haut strahlen­der. Mod­edesigner­in Vic­to­ria Beck­ham, die nicht dafür bekan­nt ist, frei­willig viele Kalo­rien zu sich nehmen, soll ihrer Haut zuliebe täglich Lachs essen. Auch Nüsse enthal­ten gesunde Fette und viele Pro­teine, was der Haut gut­tut.
Allerd­ings isst man an den Wei­h­nachts­feierta­gen nicht nur Lachs und Nüsse, son­dern noch viel mehr, das zwar leck­er schmeckt, aber ins­ge­samt eher unge­sund ist. Soll man sich der Haut zuliebe zurück­hal­ten?
Tat­sache ist, dass die Haut, so man sich im All­ge­meinen gesund ernährt, kurzfristige Esssün­den gut auszu­gle­ichen ver­mag. Keine Regel ohne Aus­nahme – weiss­er, raf­finiert­er Zuck­er ist für die Haut schädlich. Steigt der Insulin­spiegel sehr schnell, bildet sich ein soge­nan­nter inner­er Brand, der zu Mikroentzün­dun­gen führt. Diese wiederum schwächen das Bindegewebe der Haut. Es gibt Pflege­pro­duk­te, die gezielt diese Mikroentzün­dun­gen bekämpfen. Lassen Sie sich in der Par­fümerie Ihres Ver­trauens berat­en!

wahr

Ein Apéro mit Fre­un­den, ein Firme­nessen sowie natür­lich das Wei­h­nachts­fest und Sil­vester: In den näch­sten Wochen haben wir reich­lich Gele­gen­heit, mit unseren Fre­un­den anzus­tossen. Das macht Spass, freut aber nicht die Leber und lei­der auch nicht die Haut.
Wein, Sekt oder gar Hoch­prozentiges sind defin­i­tiv keine Fre­unde ein­er schö­nen, strahlen­den Haut. Erstens ist Alko­hol bekan­ntlich tox­isch. Beim Abbau im Kör­p­er entste­ht das schädliche Acetalde­hyd, das über die Haut abge­baut wird. Die Haut wird so empfind­lich, kann gereizt reagieren. Ausser­dem trock­net Alko­hol die Haut aus, was die Fal­tenbil­dung begün­stigt. Er entzieht ihr auch wichtige Nährstoffe, die sie für einen frischen Teint braucht. Ausser­dem schwächt über­mäs­siger Alko­hol­genuss das Bindegewebe, die Haut ver­liert dadurch an Elas­tiz­ität und Spannkraft. Weit­er regt Alko­hol die Tal­gbil­dung in der Haut an, die Tal­gdrüsen kön­nen ver­stopfen, was zu ein­er Pick­el­bil­dung führen kann.
Trotz­dem ist gegen ein gele­gentlich­es Anstossen nichts einzuwen­den, man sollte sich ein­fach bewusst sein, dass man die Haut stresst und dass diese deswe­gen eine Extra­por­tion Pflege braucht.