Wein und leckere Speisen – ein Beauty-Killer?

Mythos oder Tatsache

falsch

Es stimmt nicht, dass fet­ti­ge Spei­sen der Haut gene­rell scha­den. Ganz im Gegen­teil, Lachs, zum Bei­spiel, spen­det der Haut dank der Fet­te, die er ent­hält, Feuch­tig­keit, er stärkt die Haut­bar­rie­re und sein Pro­te­in wirkt haut­straf­fend. Zudem erscheint die Haut strah­len­der. Mode­de­si­gne­rin Vic­to­ria Beck­ham, die nicht dafür bekannt ist, frei­wil­lig vie­le Kalo­ri­en zu sich neh­men, soll ihrer Haut zulie­be täg­lich Lachs essen. Auch Nüs­se ent­hal­ten gesun­de Fet­te und vie­le Pro­te­ine, was der Haut gut­tut.
Aller­dings isst man an den Weih­nachts­fei­er­ta­gen nicht nur Lachs und Nüs­se, son­dern noch viel mehr, das zwar lecker schmeckt, aber ins­ge­samt eher unge­sund ist. Soll man sich der Haut zulie­be zurück­hal­ten?
Tat­sa­che ist, dass die Haut, so man sich im All­ge­mei­nen gesund ernährt, kurz­fris­ti­ge Ess­sün­den gut aus­zu­glei­chen ver­mag. Kei­ne Regel ohne Aus­nah­me – weis­ser, raf­fi­nier­ter Zucker ist für die Haut schäd­lich. Steigt der Insu­lin­spie­gel sehr schnell, bil­det sich ein soge­nann­ter inne­rer Brand, der zu Mikro­ent­zün­dun­gen führt. Die­se wie­der­um schwä­chen das Bin­de­ge­we­be der Haut. Es gibt Pfle­ge­pro­duk­te, die gezielt die­se Mikro­ent­zün­dun­gen bekämp­fen. Las­sen Sie sich in der Par­fü­me­rie Ihres Ver­trau­ens bera­ten!

wahr

Ein Apé­ro mit Freun­den, ein Fir­men­es­sen sowie natür­lich das Weih­nachts­fest und Sil­ves­ter: In den nächs­ten Wochen haben wir reich­lich Gele­gen­heit, mit unse­ren Freun­den anzu­stos­sen. Das macht Spass, freut aber nicht die Leber und lei­der auch nicht die Haut.
Wein, Sekt oder gar Hoch­pro­zen­ti­ges sind defi­ni­tiv kei­ne Freun­de einer schö­nen, strah­len­den Haut. Ers­tens ist Alko­hol bekannt­lich toxisch. Beim Abbau im Kör­per ent­steht das schäd­li­che Ace­tal­de­hyd, das über die Haut abge­baut wird. Die Haut wird so emp­find­lich, kann gereizt reagie­ren. Aus­ser­dem trock­net Alko­hol die Haut aus, was die Fal­ten­bil­dung begüns­tigt. Er ent­zieht ihr auch wich­ti­ge Nähr­stof­fe, die sie für einen fri­schen Teint braucht. Aus­ser­dem schwächt über­mäs­si­ger Alko­hol­ge­nuss das Bin­de­ge­we­be, die Haut ver­liert dadurch an Elas­ti­zi­tät und Spann­kraft. Wei­ter regt Alko­hol die Talg­bil­dung in der Haut an, die Talg­drü­sen kön­nen ver­stop­fen, was zu einer Pickel­bil­dung füh­ren kann.
Trotz­dem ist gegen ein gele­gent­li­ches Anstos­sen nichts ein­zu­wen­den, man soll­te sich ein­fach bewusst sein, dass man die Haut stresst und dass die­se des­we­gen eine Extra­por­ti­on Pfle­ge braucht.