Winterservice für die Haut

Nicht nur das Auto sollte für den Winter vorbereitet werden, sondern auch die Haut. Das versucht sie uns hin und wieder klarzumachen – aber nicht immer wird sie verstanden.

«Vit­a­min C Ceramide Cap­sules Radi­ance Renew­al Serum» von Eliz­a­beth Arden kom­biniert die Kräfte von Vit­a­min C und Cerami­den, für eine strahlende und jugendlichere Haut. Die Hyper­pig­men­tierung wird bekämpft, zudem wird die Haut inten­siv befeuchtet.

«Dra­mat­i­cal­ly Dif­fer­ent Mois­tur­iz­ing Lotion» Jum­bo mit Key­chain ist eine Lim­i­tierte Edi­tion von Clin­ique, die die Haut inten­siv befeuchtet und ihre Schutzbar­riere stärkt. Die Kundin erhält einen Schlüs­se­lan­hänger mit dem Pink Rib­bon-Motiv, mit dem sich die Unternehmen der Estée Laud­er-Gruppe gegen Brustkrebs engagieren.

Die Sprache der Haut
Sie wür­den staunen, oder? Dabei ist das Beispiel noch nicht ein­mal fik­tiv, denn unsere Haut spricht rel­a­tiv häu­fig mit uns. Bloss, dass wir sie nicht ver­ste­hen, auch wenn sich unser Organ eigentlich klar aus­drückt. Es span­nt, es juckt, es hat gerötete Stellen. Alles Hil­fer­ufe der Haut, die sich unseren Sup­port wün­scht. Man kann es sich bildlich vorstellen: Die Haut ist wie ein Wächter, der schaut, dass bei einem Tor nichts raus­ge­ht, das nicht raus sollte, und nichts reinge­ht, das nicht hineinge­hört. Sie ist also ein Gate Keep­er. Das kann sie, nur dass sie ver­schiedene Tore gle­ichzeit­ig zu bewachen hat. Das strengt sie an. Immer, wenn sie es ver­passt hat, jeman­den am Ein- oder Ein­tritt zu hin­dern, geht ein anderes Tor auf. Es wird für die Haut immer strenger. Ein Kampf auf ver­loren­em Posten? Nicht, wenn Sie ein­greifen. Sie kön­nen der Haut Helfer zur Ver­fü­gung stellen. In der Hautpflege nen­nt man das «die Haut­bar­riere stärken».

Bei «Juve­nance® Epi­gen Lift­ing Anti-Wrin­kle Serum Face & Eyes» von Juve­na trifft Hautpflege auf Epi­genetik. Das Pro­dukt wirkt im Gesicht und im Augen­bere­ich einem Man­gel an Fes­tigkeit ent­ge­gen und reduziert Fal­ten. Die Haut wird zudem befeuchtet und wirkt wie neu kreiert.

«Advanced Night Repair ­Syn­chro­nized Recov­ery Com­plex II» von Estée Laud­er ist ein Pow­er-Serum, das der Haut ein jün­geres, glat­teres und strahlen­deres Ausse­hen schenkt. Während des Brustkreb­smonates Okto­ber präsen­tiert sich das Serum in ein­er pinken Flasche und mit einem Pink Rib­bon Armband.

Jet­zt muss die Haut fit wer­den
Eine Jahreszeit, die für die Haut beson­ders stres­sig ist, ist der Win­ter. Der ständi­ge Wech­sel von der kalten Aussen­luft und der trock­e­nen Heizungsluft drin­nen beansprucht sie. Die geringe Luft­feuchtigkeit in den Räu­men trock­net sie aus. Umso wichtiger ist es, dass sie nicht geschwächt in die Win­ter­sai­son startet. «Jet­zt muss ich fit wer­den», würde sie sich melden, wenn sie kön­nte. Wie bere­it­et man die Haut opti­mal auf die kalte Jahreszeit vor? Mit einem Plus an Pflege. Seren oder Masken regener­ieren die Haut zusät­zlich, füllen die Feuchtigkeits­de­pots auf und ver­lei­hen der Haut einen Energie­kick. Der «Win­ter­ser­vice» macht sich nicht nur in der kalten Jahreszeit sel­ber aus­bezahlt, weil sich die Haut angenehmer anfühlt, son­dern auch im Früh­jahr, wenn sich zeigt, dass die Haut gut – will heis­sen schön – durch den Win­ter gekom­men ist. 

«Talas­so Show­er Gel» von Col­lis­tar enthält wertvolle Pflanzenöle und ätherische Öle und ver­wan­delt das tägliche Duschen in ein Well­nesser­leb­nis. Beim Auf­tra­gen ver­wan­delt sich das Gel in einen feinen Schaum, der die Haut unglaublich weich macht. 

«Absolute Silk Cream» von Sen­sai ist eine luftige Creme, die die Haut mit Feuchtigkeit ver­sorgt, die Zeichen der Hau­tal­terung mildert und die Haut sei­den­zart macht.

Kopfhaut und Haare nicht vergessen
Die Kopfhaut kön­nen sie nicht ein­cre­men. Sie soll­ten sie bei der Pflege allerd­ings nicht vergessen, denn das rächt sich durch Juck­en und weil die Haare schlechter ausse­hen. Wählen Sie Sham­poos und Bürsten, die san­ft zur Kopfhaut und zu den Haaren sind.

«Crème Repara­trice Soin Hydratant Mains & Ongles» von Sis­ley legt dank Bio­sacchariden einen Film auf die Haut und befeuchtet sie inten­siv. Kar­itébut­ter und Andirobaöl pfle­gen und beruhi­gen die Haut.

Das «Dusch­peel­ing» von Annemarie Bör­lind aktiviert die Hauterneuerung für ein glattes und gepflegteres Haut­ge­fühl. Die Haut wird befeuchtet und beruhigt. Belebt die Sinne auch dank einem mar­iti­men Duft: Die «Kör­per­but­ter» enthält natür­liche Hyaluron­säure, die inten­siv Feuchtigkeit spendet. Ein Algenex­trakt vital­isiert und pflegt die Haut.

«Blue Ther­a­py Amber Algae Revi­tal­ize Day und Night Creams» von Bio­therm wurde für die Haut ab 40 Jahren und reifer konzip­iert. Ein Algenex­trakt stärkt die Haut­bar­riere und nährt und befeuchtet die Haut.

Ferien an der Sonne – wie pfle­gen?
Welche Pflege­pro­duk­te gehören in den Urlaub­skof­fer, wenn man im Win­ter in warme Gefilde ver­reist? Natür­lich eine Tages- und Nachtpflege. Das kann eine andere sein als die, die man ger­ade ver­wen­det. Ist es heiss, so ist eine leichte Tex­tur, die die Haut mit viel Feuchtigkeit ver­sorgt, angenehm. Bei Hitze, Son­nen­schein und Salz- oder Chlor­wass­er ist die Haut durstig. Im Win­ter dage­gen sollte die Tex­tur reich­haltiger, sprich fet­tiger sein, denn das schützt die Haut vor der Kälte. Zudem ist es so, dass die Haut bei tiefen Tem­per­a­turen die Fettpro­duk­tion ein­stellt. Ein Fet­tfilm ist es aber, der sie vor dem Aus­trock­nen schützt. Am besten lässt man sich dazu in der Par­fümerie seines Ver­trauens berat­en. Ein Muss ist ganz klar ein sehr guter Son­nen­schutz. Pro­duk­te fürs Gesicht enthal­ten Anti-Aging-Wirk­stoffe und helfen so mit, die lichtbe­d­ingte Hau­tal­terung zu brem­sen. Bei den Kör­perpflege­pro­duk­ten ist es wichtig, dass sie sich gut verteilen lassen. Denn über­all, wo ein Streifen Haut nicht von Son­nen­creme bedeckt wird, kann sich Son­nen­brand bilden. Das ist nicht nur unan­genehm, es führt auch zu ein­er Hau­tal­terung und im schlimm­sten Fall zu Hautkrebs. Also unbe­d­ingt vermeiden.